St. Nikolaus-Hospital Eupen Home Kontakt Sitemap

Anzahl Patienten und Verweildauer

Abteilung
anerkannte
Betten
 vorhandene
Betten
 gerechtfertigte
Betten
C = Chirurgie 66 45 40
D = Innere Medizin 50 53 40
E = Kinderstation 13 12 13
M = Entbindungsheim 12 13 10
G = Geriatrie 24 22 25
I = Intensiv 7 6 6
Total 172 151 134
SP = Reha-Dienst 20 18  
Total 192 169 134
TKL = chir. Tagesklinik 0 10 5
Total 192 179 139
 
Abteilung Anzahl Patienten  
  2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
C = Chirurgie 3.391 3.422 3.607 3.804 3.576 3.697 3.686 3.747 3.917
D = Innere Medizin 2.083 2.079 2.043 2.221 1.980 2.012 1.983 1.943 1.943
E = Kinderstation 256 243 339 328 437 558 506 545 549
M = Entbindungsheim 510 577 610 573 633 577 552 571 468
G = Geriatrie 383 383 392 417 445 449 451 308 448
I = Intensiv         184 535 576 379 531
Total 6.623 6.704 6.991 7.343 7.255 7.828 7.754 7.493 7.856
Reha-Dienst 206 244 81 84 376 640 650 723 770
Total 6.829 6.948 7.072 7.427 7.631 8.468 8.404 8.216 8.626
ch. Tagesklinik 2.130 1.987 1.994 1.998 1.997 2.281 2.458 2.383 2.496
Total 8.959 8.935 9.066 9.425 9.628 10.749 10.862 10.599 11.122
 
Abteilung Verweildauer (Tage)
  2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
C = Chirurgie 4.41 4.52 4.05 3.87 3.93 3.08 3.23 2.94 2.75
D = Innere Medizin 7.88 7.73 7.69 6.80 6.82 5.76 7.16 5.39 6.15
E = Kinderstation 3.11 3.11 2.96 3.98 2.91 2.72 3.23 2.68 2.70
M = Entbindungsheim 4.72 4.33 3.88 3.58 3.43 3.00 2.94 2.74 2.94
G = Geriatrie 20.09 19.88 19.20 18.55 16.34 22.37 17.12 32.12 24.19
I = Intensiv         5.99 2.69 3.32 3.64 2.77
Total 6.38 6.33 5.89 5.57 5.43 4.84 5.03 4.78 4.82
Reha-Dienst 11.82 9.79 12.14 15.89 8.56 7.41 8.23 7.53 6.94
Total 6.16 6.33 5.89 5.89 5.58 5.14 5.28 5.02 5.01
 

Das angestrebte Ziel ist, die Patienten besser und schneller zu behandeln. Dieser Trend, dem das Eupener Krankenhaus gerecht zu werden versucht, entspricht auch einer allgemeinen Entwicklung in der belgischen und europäischen Pflegepolitik. Es ist politisch gewollt, die Aufenthaltsdauer bei gleichbleibender und sogar steigender medizinischer Qualität zu verkürzen. Es soll mehr im ambulanten Bereich, statt in der stationären Behandlung agiert werden. Es handelt sich hierbei um eine Kostenfrage. Allerdings sind die Auswirkungen positiv für die Patienten, die Krankenhäuser und die Allgemeinheit. Die Solidarkosten des Gesundheitssystems können somit gesenkt werden.

Quelle: Statistisches Material St. Nikolaus-Hospital 2017